singleCol
Seminar Business Risk Manager
11.03.2016

Zahl der Insolvenzen sinkt auch in 2015

Aufgrund der aktuellen guten wirtschaftlichen Bedingungen für deutsche Unternehmen, meldeten im Jahr 2015 weniger Firmen Insolvenz an, als noch im Vorjahr. Auch auf der Verbraucherseite zeigte sich eine nochmalige Reduzierung der Verfahren um 6,9 %.

Die Amtsgerichte meldeten 23.123 Unternehmensinsolvenzen und damit 4 % weniger als im Jahr 2014. Dabei sank die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland aufgrund der robusten Konjunktur auf ein Rekordtief. „Die Zahl erreichte den niedrigsten Stand seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999“, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen nimmt somit seit 2009 kontinuierlich ab. Der damalige Anstieg im Jahr 2009 (+ 11,6 % gegenüber dem Jahr 2008) war die Folge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für das Jahr 2015 auf rund 17,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2014 hatten die Forderungen noch bei rund 25,2 Milliarden Euro gelegen.

Viele Experten warnen aber davor, dass sich die wirtschaftliche Lage aufgrund einer Vielzahl von negativen Einflüssen in der Zukunft eintrüben könnte und somit auch die Zahl der Firmeninsolvenzen wieder ansteigen wird. Grundsätzlich sollte die die jetzige Phase dazu genutzt werden die Unternehmen zukunftsfähig aufzustellen.

Quelle: www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/03/